Markenzeichen

FACTOR

Erfahrene Expert:innen der Marken- und Kommunikationsagentur Factor sprechen über Schlüsselfragen der täglichen Arbeit, stellen mit Kund:innen gemeinsame Projekte und deren Umsetzung vor und laden helle Köpfe zum Ideenaustausch.

read less
BusinessBusiness

Episodes

„Die Stars unserer Kinder“ – Influencer und Content Creator (mit Daniel Celeschi)
09-01-2024
„Die Stars unserer Kinder“ – Influencer und Content Creator (mit Daniel Celeschi)
Zirka zwei Millionen Menschen weltweit verdienen als Content Creator ihr Geld. Zwischen zehn und 50 Millionen Follower:innen erreichen die berühmtesten deutschsprachigen jeweils auf ihren Kanälen. Und bereits 61 Prozent der Deutschen lassen sich bei ihren Kaufentscheidungen von Influencer:innen beeinflussen.Diese Zahlen zeigen: Die neuen Stars sind in den sozialen Medien zu finden und ersetzen oder ergänzen die klassischen Werbe-Botschafter:innen wie Sportler, Musikerinnen oder Schauspieler. Es geht in dieser Welt schon lange nicht mehr um „Kinderkram“, sondern um Reichweite und Monetarisierung, Sichtbarkeit und Glaubwürdigkeit. In dieser Episode des Markenzeichen-Podcasts spricht Social-Media-Aficionado Daniel Celeschi über die Rolle von Content Creators und Influencer:innen im Marketing. Er erklärt, wie diese Stars entstehen, welche Zielgruppen sie ansprechen und was man als Führungskraft daraus für das eigene Personal Branding lernen kann.Außerdem geht er im Gespräch mit Mario Eckmaier auf die folgenden Fragen ein:Wie gelingt es, mit hochwertigem Content eine Community aufzubauen?Welche Plattformen eignen sich für die Creator Economy?Wie findet man sich als Unternehmer:in in der stark fragmentierten Influencer-Welt zurecht? Was versteht man unter Merchs und Affiliate Links? Womit können Nischenstars punkten?Welche Rolle spielt die Künstliche Intelligenz bei der Content-Erstellung?Worin besteht der Unterschied zwischen Influencer und Content Creator?Haben Franz Klammer und Nicole Kidman als Werbe-Testimonials ausgedient?
Konventionen auf dem Prüfstand: Warum im Design "richtig" nicht immer richtig ist ... (mit Yannic Hefermann)
12-12-2023
Konventionen auf dem Prüfstand: Warum im Design "richtig" nicht immer richtig ist ... (mit Yannic Hefermann)
Es gibt Aufgabenstellungen, da hat man alles richtig gemacht. Und es gibt Design, das richtig aussieht, aber trotzdem nicht optimal ist. Weil es zu brav, zu gewohnt oder zu routiniert erscheint und damit langweilig wirkt. Der Grat zwischen Wiedererkennbarkeit und Austauschbarkeit ist ein schmaler und manchmal braucht es Mut, gegen den Strom zu schwimmen und vorhandene Bilder im Kopf aufzubrechen, um eine Marke unverwechselbar zu gestalten.Dabei sollte man allerdings nicht zu weit gehen, betont Yannic Hefermann, Designer bei Factor, in diesem Markenzeichen-Podcast. Der Nutzen für Marke und Unternehmen sowie die Bedürfnisse der Zielgruppe müssen bei jedem Entwicklungsschritt im Vordergrund stehen. Im Gespräch mit Mario Eckmaier erzählt er von der Suche der Designer:innen nach dem idealen Erscheinungsbild zwischen konventionell und innovativ, vom Einfluss der Unternehmerpersönlichkeit auf das Markendesign und von „mutigen“ Keksverpackungen, die von der Zielgruppe nicht goutiert wurden.Weitere Themen in dieser Podcast-Episode sind:(Wie sehr) darf der Zeitgeist das Markendesign beeinflussen?Muss eine Bank immer auf ruhiges, vertrauenerweckendes Blau setzen?Was versteht man unter der ästhetischen Lebensdauer eines Designs?Wie wirkt sich eine Kultur der Fehlervermeidung auf das Design aus?Welche unliebsame Überraschung kann man sowohl im Markendesign als auch in der Kinderkrippe bzw. Kita erleben?Haben Start-ups beim Design einen Vorteil gegenüber etablierten Unternehmen?Darf ein Produkt aus dem Bereich Nachhaltigkeit aussehen wie eine Sportmarke?Wie haben Apple und Microsoft auf die Herausforderung „richtig versus mutig“ reagiert?Sind wir als Auftraggeber:in oder Agentur mutig genug?
Brand Building: Geheimnisse starker Markenidentitäten (mit Olaf Stein & Daniel Sorge)
28-11-2023
Brand Building: Geheimnisse starker Markenidentitäten (mit Olaf Stein & Daniel Sorge)
Branding ist viel mehr als ein Name und ein Logo. Es bezeichnet den komplexen Prozess zur Schaffung einer starken und einzigartigen Identität, um sich von der Konkurrenz abzuheben und eine positive Wahrnehmung bei der Zielgruppe zu erreichen.Weil der Sehsinn einer unserer wichtigsten Sinne ist, entscheiden Farbschemata, Typografie, Bildsprache u. ä. oft darüber, wie wir ein Unternehmen wahrnehmen. Die visuelle Identität muss klar und authentisch widerspiegeln, wofür eine Marke steht.Wie ein Branding-Prozess aussehen muss, damit er auch langfristig erfolgreich ist, erklären in dieser „Markenzeichen“-Episode zwei erfahrene Branding-Experten aus dem Factor-Team: Olaf Stein, Gründungspartner, und Daniel Sorge, Head of Design. Im Gespräch mit Mario Eckmaier sprechen sie über Stationen, Erfolgsfaktoren und Stolpersteine auf dem Weg zur visuellen Identität und gehen dabei auch auf die folgenden Fragen ein:Gibt es einen „One-Size-Fits-All“ Branding-Prozess?Welche Rolle spielt der Geschmack beim Branding?Was hat Sisyphos mit dem Branding-Prozess zu tun, oder: Wann ist ein Branding-Prozess abgeschlossen?Wie kann eine Marke immer wieder neu überraschen?Was versteht man unter einem guten Briefing und was sollen und müssen Unternehmen dazu beitragen?Warum sind Pitches „Gift“ für den Identitätsprozess von Marken?Was macht es Agenturen leichter, „Golden Nuggets“ zu entdecken? Warum kann Stylescaping Auftraggeber:innen beruhigenIst Branding Magie oder Handwerk?Was können Auftraggeber:innen beim Branding über ihr Unternehmen lernen?Braucht es eigentlich Guidelines?Olaf Stein auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/olafstein/Daniel Sorge auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/daniel-sorge-415a181a5/Mario Eckmaier auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/marioeckmaier/
Wie Marketer von Künstlicher Intelligenz profitieren (mit Bernhard Dominguez & Kai Bader)
14-11-2023
Wie Marketer von Künstlicher Intelligenz profitieren (mit Bernhard Dominguez & Kai Bader)
Künstliche Intelligenz verändert Marketingprozesse und -werkzeuge grundlegend. Sie kann uns kreativer, schneller und produktiver machen – all dies jedoch nur, wenn wir sie auch richtig einzusetzen wissen. Denn die bloße Tatsache, dass etwas mit KI erstellt wurde, garantiert nicht automatisch hohe Qualität und tolle Ergebnisse.Um daraus einen echten Wettbewerbsvorteil zu gewinnen, braucht es das Wissen, wie man KI-Tools nutzen und einsetzen kann. Aber auch die richtige Bewertung der Ergebnisse, laufendes Qualitätsmanagement und ein strukturiertes Vorgehen bei der Implementierung sind unerlässlich für den Erfolg.Zu diesen Themen hat Mario Eckmaier zwei Experten aus dem FACTOR Team eingeladen: Bernhard Dominguez, Digital Consulting Director, und Kai Bader, Head of Onlinemarketing.In dieser „Markenzeichen“-Episode sprechen sie über taktische und strategische Anwendungen von KI im Unternehmen und beleuchten auch mögliche Fallstricke, die es zu vermeiden gilt.Dabei spielen auch die folgenden Themen eine Rolle:Welche Aufgaben können an KI ausgelagert werden und welche nicht?Wird KI die menschliche Intelligenz ersetzen?Wie kann man ChatGPT als Sparringpartner nutzen?Welche Rolle spielt KI beim Brainstorming oder bei der strategischen Entscheidungsfindung?Wie wird KI bei Content Repurposing und Sentimentanalysen eingesetzt?Welche wichtigen Tools gibt es außer Chat GPT noch?Woran erkennt man schlecht generierte KI-Texte?Warum kann der Microsoft Co-Pilot ein absoluter Gamechanger werden?Welche Fragen sollten Sie vor der Einführung von KI in Ihrem Unternehmen unbedingt beantworten?Haben Traktor-Yoga-Sessions virales Potenzial?Bernhard Dominguez auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/bernhard-dominguez/Kai Bader auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/kaibader/Mario Eckmaier auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/marioeckmaier/
Digital Akquirieren: Vom Klick zu Kund:innen (mit Bernhard Dominguez)
31-10-2023
Digital Akquirieren: Vom Klick zu Kund:innen (mit Bernhard Dominguez)
Leads sind qualifizierte Kontakte zu potenziellen Kund:innen, die sich durch einhohes Interesse an einem bestimmten Produkt oder an einer Dienstleistungauszeichnen. Sie sind sehr wertvoll, weil sie ein hohes vertriebliches Potentialdarstellen und wichtigste Grundlage für die unternehmerischen Erfolge der nahenZukunft sind.Und sie fallen nicht vom Himmel - sondern müssen gezielt entwickelt werden.Wenn diese Entwicklung richtig gut gemacht wird, dann kann sie Kaufabschlüsseund Umsätze messbar steigern. Die Leadgenerierung über digitale Kanäle ist dabeiniemals ein Ersatz für Leads aus klassischen Quellen wie Messeauftritten undVertriebsmaßnahmen – sondern immer eine unverzichtbare Ergänzung.Bernhard Dominguez, Digital Consulting Director bei FACTOR, erklärt in dieser„Markenzeichen“-Episode, wie man mit professioneller Zielgruppenentwicklungrichtig „Kohle machen“ kann, dass die Customer Journey dabei eine wichtige Rollespielt und warum das interne Know-how eines Unternehmens unbedingt in dieStrategieplanung miteinfließen sollte.Darüber hinaus geht er im Gespräch mit Mario Eckmaier auf die folgenden Fragenein:Was kann ich tun, damit mein Pool an hochwertigen Leads größer wird?Für welche Anlassfälle ist Support in der Leadgenerierung sinnvoll?Welche Plattformen passen zu meinem Unternehmen?Ist kurzfristiger Aktionismus in Krisenzeiten „erlaubt“?Worin unterscheidet sich die Leadgenerierung von einer Online-MarketingKampagne?Warum rächen sich Sparmaßnahmen beim Inhalt später bei den Verkaufszahlen?Wo kann Marketing-Automatisierung auch für kleine Unternehmen Erfolg zeitigen?Welche Fehler sollte ich möglichst vermeiden?Wo kommt der Build-Measure-Learn-Zyklus zur Anwendung?Wann kann ein Knochenbruch als Argumentationshilfe für strategische Entscheidungen dienen?
Moodboards im Designprozess: Perfektes Werkzeug von der Vision zur Realität (mit Yannic Heferman)
03-10-2023
Moodboards im Designprozess: Perfektes Werkzeug von der Vision zur Realität (mit Yannic Heferman)
Die Erstellung eines Moodboards ist nach der strategischen Planung oft einer der ersten Schritte im Designprozess. Moodboards liefern ein allgemeines Stimmungsbild und ermöglichen es, Ideen und Konzepte zu präsentieren und abzustimmen, ohne sofort direkt in die ganz konkrete Ausarbeitung zu gehen. Damit erleichtern diese „visuellen Collagen“ aus Fotos, Grafiken, Diagrammen und Farben, manchmal auch aus Wörtern und Kernwerten, die Planung und Ausführung von Designprojekten erheblich.Für Yannic Hefermann, Designer bei Factor, stellen sie ein wichtiges Kommunikationstool, eine Art von (Design-)Sprache dar, die dabei helfen, Umwege zu vermeiden und damit Zeit und Kosten zu sparen. Als Gesprächspartner von Mario Eckmaier verrät er uns in dieser Folge des „Markenzeichen“-Podcasts nicht nur, in welcher Farbe er das Wort „energetisch“ sieht. Er geht auch auf die folgenden Themen und Fragen ein: Wo kann man Moodboards im Corporate-Design-Prozess sinnvoll einsetzen?Welche Aspekte sollte ein Moodboard sinnvollerweise enthalten?Warum ist Scheitern beim Arbeiten mit Moodboards erlaubt und sogar förderlich?Ist das Konzept des „großen Wurfs“ in der heutigen Designwelt noch relevant?Für welche Designaufgaben sind Moodboards auf jeden Fall zu empfehlen und wann ist es vielleicht auch zu spät für ihren Einsatz?Geht es bei Moodboards nur um die Stimmung oder ist auch Platz für analytische Prozesse?Wie beeinflusst das Abstraktionsvermögen der Auftraggeber:innen die Qualität des Designprozesses?Wie kann AI das Arbeiten mit Moodboards optimieren?Was hat es zu bedeuten, wenn Designer:innen Selbstgespräche führen?
Erfolgsfaktor Landingpage: So werden Besucher:innen zu Kund:innen (mit Bernhard Dominguez)
19-09-2023
Erfolgsfaktor Landingpage: So werden Besucher:innen zu Kund:innen (mit Bernhard Dominguez)
Beste Zwischenzeit, und dann vor kurz vor dem Ziel scheitern – das kann auch im Digital-Marketing passieren. Zum Beispiel, wenn eine bestens vorbereitete Online-Kampagne nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt.Nicht immer, aber sehr oft, liegt die Ursache in der Landingpage. Sie spielt im Online-Marketing eine erfolgsentscheidende Rolle und hat massiven Einfluss auf die Performance Ihrer Marketingaktivitäten. Als Marketeer oder Unternehmer:in sollten Sie daher wissen, worauf es bei der Konzeption einer Landingpage ankommt.Genau darüber spricht Bernhard Dominguez, Digital Consulting Director bei Factor, in dieser Folge des „Markenzeichen“-Podcasts. Gespickt mit vielen Beispielen aus der Praxis, gibt er Tipps, wie Sie mit einer überzeugenden Einstiegsseite das volle Potenzial Ihrer Kampagnen ausschöpfen und Ihre Conversion-Raten steigern können.Dabei beantwortet er im Gespräch mit Mario Eckmaier auch die folgenden Fragen: Was wollen die Besucher:innen auf Ihrer Landingpage als erstes lesen/hören? Was sind die drei zentralen Aspekte einer erfolgreichen Landingpage? Welche Rolle spielen die unterschiedlichen Stadien im Sales Funnel? Welche Fakten sollten Sie über Ihre Zielgruppe wissen, damit die Landingpage ihre Aufgabe erfüllt? Sind mehrere Landingpages innerhalb einer Kampagne sinnvoll? Welche Kampagnenziele sollten Sie neben der Conversion noch im Auge behalten? Wie schaffen Sie Interaktionsmöglichkeiten mit Ihren Website-Besucher:innen? Wo braucht es „nur“ einen Button und wo müssen Sie „Schienen legen“? Wie hängt der „innere Monolog“ mit dem Kundenvertrauen zusammen? Welche Vorteile bringen Monitoring, Tracking und Optimieren?
Magic happens: Wie der Web-Relaunch auch wirklich gelingt (mit Sarah Schett)
05-09-2023
Magic happens: Wie der Web-Relaunch auch wirklich gelingt (mit Sarah Schett)
Die Unternehmens-Website bildet das Herzstück jeder Marketingstrategie. Ein Relaunch des Internet-Auftritts muss daher sorgfältig vorbereitet und professionell begleitet werden, denn in der Regel gibt es dafür nur einen einzigen Versuch.Deshalb kommt dem Prozess- und Projektmanagement eine entscheidende Rolle zu. Es sorgt nicht nur dafür, dass die neue Website schön anzuschauen und rechtzeitig fertig ist, dass sie funktioniert und das vereinbarte Budget nicht sprengt. Sondern es ist die Voraussetzung dafür, dass die gesteckten Ziele erreicht und die Markenkommunikation verbessert werden.Sarah Schett, Digital Consultant bei Factor, erklärt in dieser Folge des "Markenzeichen"-Podcasts, welchen Beitrag Sie als Unternehmer:in zum Erfolg Ihrer neuen Website leisten können, wie dieser Erfolg auch gemessen werden kann und was an einem Website-Relaunch magisch ist.Im Gespräch mit Mario Eckmaier geht sie unter anderem auf folgende Fragen ein: Warum sollten Sie genau wissen, was Sie mit Ihrer neuen Website erreichen wollen?Wer soll an der Strategieentwicklung mitarbeiten?Was versteht man unter Mockups, Sitemaps und Datenmodellen?Wann wird SEO (Search Engine Optimization) in den Prozess integriert?Worin liegen die Unterschiede zwischen Typo3 und WordPress?Wie wichtig sind Updates?Welche Möglichkeiten der Individualisierung gibt es?Wie kann man mittels Tracking den Erfolg einer Website messen?Sarah Schett auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/sarah-schett-06b24763/Mario Eckmaier auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/marioeckmaier/
Erfolgsfaktor Projektmanagement: Effizienz vom Start bis zur Ziellinie (mit Mareike Niggemann)
08-08-2023
Erfolgsfaktor Projektmanagement: Effizienz vom Start bis zur Ziellinie (mit Mareike Niggemann)
Viele Projekte scheitern aufgrund von fehlendem oder mangelhaftem Projektmanagement: Entweder wurde kein klares Ziel definiert und es gab keinen eindeutigen Auftrag. Oder die Beteiligten hatten ihre Rolle nicht verstanden und die Kommunikation mit den Stakeholdern war unzureichend. Oder aber die Ressourcen waren schlecht geplant und mögliche Risiken wurden im Vorfeld nicht besprochen.Projektmanagement ist zwar keine Vollkaskoversicherung, aber es verspricht ein Maximum an Sicherheit. Trotzdem wird es wird oft unterschätzt. Am besten lässt es sich mit der Raumtemperatur bei einem Konzert vergleichen: Man nimmt sie nur wahr, wenn sie nicht passt. Dann aber rückt auch eine noch so tolle Band (bzw. ein erfolgreiches Produkt) in den Hintergrund – und im Fokus steht eine enttäuschte Erwartungshaltung.Mareike Niggemann, Partnerin und Head of Project Management bei Factor, spricht in dieser Folge des "Markenzeichen"-Podcasts über den Impact eines guten Projektmanagements, aber auch über Herausforderungen, Mythen und Fallstricke.Im Gespräch mit Mario Eckmaier geht sie unter anderem auf folgende Fragen ein:  Welche Bereiche muss erfolgreiches Projektmanagement abdecken? Welche Skills und Tools benötigen eine gute Projektmanagerin bzw. ein guter Projektmanager? Warum kommt dem Stakeholdermanagement eine so große Bedeutung zu? Erkennt gutes Projektmanagement alle Risiken bereits im Vorhinein? Wie wichtig ist es, ein Projekt auch abzuschließen? Was bedeutet agiles Arbeiten im Zusammenhang mit PM?Mareike Niggemann auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/mareike-niggemann-492324107/Mario Eckmaier auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/marioeckmaier/
Employer Branding – Die wichtigsten Schritte und Stationen zur attraktiven und erfolgreichen Arbeitgebermarke (mit Nicolas Scheidtweiler)
01-09-2022
Employer Branding – Die wichtigsten Schritte und Stationen zur attraktiven und erfolgreichen Arbeitgebermarke (mit Nicolas Scheidtweiler)
Die Zeiten, in denen Unternehmen aus einem großen Pool an bestens qualifizierten Bewerber:innen wählen konnten, sind vorbei. Heute sitzen die Arbeitnehmer:innen auf dem längeren Ast. Vor allem junge, gut ausgebildete Menschen schauen sich potenzielle Arbeitgeber:innen sehr genau an und stellen hohe Anforderungen an ihr zukünftiges Berufsumfeld. Eine starke Arbeitgebermarke ist daher für Unternehmen ein entscheidender Faktor und auch Wettbewerbsvorteil. Sie beschleunigt Bewerbungsprozesse, führt zu mehr und passgenaueren Bewerbungen und schließlich zu zufriedenen und loyalen Mitarbeiter:innen – mit vielen positiven Effekten auf den Unternehmenserfolg. Der Weg dorthin – das Employer Branding – kann allerdings nur mit ganzheitlichem Denken und Handeln gelingen, betont Nicolas Scheidtweiler im Gespräch mit Mario Eckmaier.  Er skizziert den Prozess an der Schnittstelle zwischen Unternehmensstrategie, Personalwesen und Marketing,  plädiert für betriebliches Talentemanagement als Attraktivitätsfaktor,  zeigt den Unterschied und das Zusammenspiel zwischen Identität und Image auf und erklärt, warum Benefits mehr sind als ein kostenloser Obstkorb. In dieser Podcast-Ausgabe kommt Nicolas Scheidtweiler zu Wort, Employer-Branding-Experte und ehemaliger Bundeswehroffizier. Der Gründer von Employer Branding Now beschäftigt sich seit 2013 mit Arbeitgebermarken und unterstützt Unternehmen dabei, als Arbeitgeber attraktiv zu werden und zu bleiben.Nicolas Scheidtweiler auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/scheidtweiler/Mario Eckmaier auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/marioeckmaier/