1.10 | Instagram für Autor*innen - Marketing für Autor*innen 2/3

Writing Dreams - Der Podcast mit Kim Leopold

23-10-2020 • 17 mins

In der Mini-Reihe Marketing für Autor*innen besprechen wir die Grundlagen, die du dir über kurz oder lang aneignen solltest. Heute geht es um Instagram für Autor*innen.

Edit Juli 2022: Mittlerweile bin ich der Meinung, dass Instagram nicht notwendig ist, um erfolgreich Bücher zu verkaufen. Durch die vielen Algorithmus-Änderungen in den letzten Monaten wird es immer schwerer, auf der Plattform zu wachsen. Wenn du neu anfängst, würde ich dir raten, den Fokus auf deine Bücher, die Website und den Newsletter zu legen. Oder — falls dir Humor liegt — dir einen Namen auf TikTok zu machen.

Kleiner Disclaimer: Während der ersten Staffel hieß “Writing Dreams” noch “Autor werden? — Autor sein!”. Das habe ich nun geändert, da mir nicht nur Feminismus sehr am Herzen liegt, sondern ich es mir auch zum Ziel gesetzt habe, eine möglichst sensible, genderneutrale Sprache zu nutzen.

INSTAGRAM FÜR AUTOR*INNEN — SO KÖNNTE DEIN SOCIAL MEDIA MARKETING AUSSEHEN

  • Profil einrichten: Achte drauf, dass du unter deinem Autor:innennamen auffindbar bist und nutze das Profil, um alle relevanten Infos dort unterzubringen. Wenn du mehr als einen Link in dein Profil stellen willst, erstell dir eine Landingpage (z.B. wie diese hier) oder nutz einen Anbieter wie Linktree, wenn du keine eigene Website hast.
  • Impressumspflicht und Werbekennzeichnung: Mach dich mit den rechtlichen Grundlagen vertraut. In Deutschland herrscht eine Impressumspflicht, sobald du redaktionelle Inhalte im öffentlichen Raum verbreitest. Außerdem musst du Werbung entsprechend kennzeichnen.
  • Sprache: Wenn sich deine Inhalte an ein deutsches Publikum richten, sollten deine Inhalte ebenfalls deutsch sein.
  • Qualität statt Quantität: Achte sowohl bei deinen Bildern als auch bei deinen Texten auf gute Qualität und poste im Zweifel lieber nichts als einen nichtssagenden Schnappschuss. Wenn du deine Bilder nachbearbeiten möchtest, empfiehlt sich eine App wie Adobe Lightroom — dort kannst du auch sogenannte Presets (=Voreinstellung von Parametern wie Kontrast, Belichtung, Farbtönen … — gibt’s zum Beispiel auf etsy) benutzen.
  • Tage und Uhrzeiten: Trotzdem solltest du drauf achten, konsistent zu posten. Erstell dir einen eigenen Zeitplan, den du gut einhalten kannst und halte dich dran. Den besten Tag und die beste Uhrzeit kannst du von deinen Statistiken abhängig machen — ich empfehle etwas zu wählen, wo du auf jeden Fall auf Kommentare antworten kannst.
  • Zielgruppe: Setz dich intensiv mit deiner Zielgruppe auseinander und poste nur Content, der dazu passt. So lockst du nicht das falsche Publikum an, sondern hast genau die Leute, die sich für das interessieren, was du postest. Eine Vermischung von Zielgruppe schadet deiner Reichweite auf lange Frist.

Gerade als Autor:in musst du aufpassen, mit deinem Content wirklich Leser:innen und nicht andere Autor:innen anzulocken. Das passiert nämlich sehr schnell, wenn du überwiegend über deinen Arbeitsalltag sprichst.

  • Strategie: Eine Strategie besteht aus dem WAS (= Was möchte ich erreichen?) und dem WIE (= Wie kann ich es erreichen?) — setze dir realistische Ziele und überlege dir, mit welchen Schritten du sie erreichen kannst.
  • Übereifer: Wenn du so bist wie ich und schöne Fotos und ge-ni-al‑e Bildbeschreibungen direkt posten möchtest, solltest du mal in Erwägung ziehen ein Planungstool wie Planoly (Werbung: Wenn du den Link benutzt, um dich anzumelden, bekomme ich einen kleinen Betrag gutgeschrieben) zu nutzen. Damit kannst du nicht nur automatisch posten und dir eine Vorschau deines Feeds anzeigen lassen, sondern gerätst auch weniger in Versuchung, deinen Content sofort rauszuhauen.
  • Multimedia: Die meisten Plattformen bieten dir so wie Instagram jede Menge Möglichkeiten, Content zu kreieren. Du solltest jede dieser Möglichkeiten ausprobieren und alles regelmäßig nutzen, was dir Spaß macht. Alle User nutzen die sozialen Medien anders und je mehr Wege du bereit stellst, auf denen Fans zu dir in Verbindung treten können, umso mehr Kommunikation wird bei dir stattfinden.
  • Kommunikation: Alle sozialen Netzwerke sind Plattformen, die auf der Interaktion mit anderen Menschen beruhen. Instagram ist keine Einbahnstraße, du solltest also nicht nur Content kreieren, sondern auch bewusst konsumieren und interagieren. Lies dich dazu doch mal in Gary Vaynerchucks 1,80 $-Methode ein.

WEITERFÜHRENDE LINKS

You Might Like