Charlottenburg in Bewegung

Jörg Wachsmuth

Unser Podcast-Projekt hat ein klares Ziel: Wir möchten das Bewusstsein für die lokalen Angebote in Charlottenburg stärken und die Verbundenheit der Menschen mit ihrem Stadtteil fördern, um die Charlottenburger zu echten Nachbarn zu machen. read less
BusinessBusiness

Episodes

Eosander Gesellschaft e.V.
31-12-2023
Eosander Gesellschaft e.V.
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Folge des lokalen Podcasts "Charlottenburg in Bewegung" spricht Oliver Springer mit Dr. Gabriele Pfennig, der Vorsitzenden der Eosander Gesellschaft e.V..Der aus einer Bürgerinitiative hervorgegangene Verein widmet sich der Pflege und Entwicklung des Stadtbildes im Bereich des Schlosses Charlottenburg. Wesentliches Ziel der Eosander Gesellschaft ist es, das historische Bewusstsein für die Stadtanlage Alt-Charlottenburg zu stärken.Dr. Pfennig betont die historische Bedeutung des Baumeisters Eosander von Göthe, der maßgeblich zur Entwicklung Charlottenburgs beigetragen hat. Die Eosander-Gesellschaft setzt sich für die Revitalisierung der Schloßstraße und die Förderung eines fußgängerfreundlichen Museumsquartiers ein. Die Erfolge und Aktivitäten des Vereins in den letzten fünf Jahrzehnten werden vorgestellt, darunter die Restaurierung historischer Elemente und die Schaffung von Freiräumen. Aktuelle Projekte zielen darauf ab, die Promenade zu verbessern und ein attraktiveres Umfeld zu schaffen.Darüber hinaus teilte Dr. Pfennig ihre Visionen für die Zukunft, darunter die Bestrebungen, die Schloßstraße von Autos freizuhalten, die Promenade zu verschönern und die Verbindung zwischen Berlin und Charlottenburg sichtbarer zu machen.Wer sich für die Eosander-Gesellschaft interessiert, kann sich informieren und Mitglied werden. Die Mitgliedschaft steht allen offen, der Verein ist gemeinnützig.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Wie lebt es sich in der Gegend um den Klausenerplatz?
31-12-2023
Wie lebt es sich in der Gegend um den Klausenerplatz?
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Folge unseres Podcasts "Charlottenburg in Bewegung" spricht Oliver Springer mit Beate Dyballa, die 1985 von Spandau nach Charlottenburg in die Gegend um den Klausenerplatz gezogen ist. Sie schildert ihre ganz persönlichen Erfahrungen und Perspektiven.Beate beschreibt die Vielfalt der Bewohner und hebt den Zusammenhalt, den Widerstandsgeist und auch das Verständnis für unterschiedliche Lebensweisen als charakteristisch für die Nachbarschaft hervor.Es wird diskutiert, wie sich das Viertel im Laufe der Jahre verändert hat, insbesondere im Hinblick auf die Bewahrung von Traditionen, den Umgang mit Veränderungen und die Herausforderungen durch den Tourismus.Nach wie vor gibt es im Klausenerplatzkiez viele kleine Läden (mit zum Teil ungewöhnlichen Angeboten). Zu ihren Lieblingsläden gehören der "Brotgarten" und der Gemeinwohl-Bioladen Lylla (ehemals "Lylla dankbar"), erzählt Beate.Darüber hinaus findet man im Stadtteil ein breites gastronomisches Angebot und nicht bzw. wenig kommerziell orientierte Angebote wie die Schularbeitenhilfe und einen Laden der Stadtmission.Zum Charme des Klausenerplatz-Kiezes tragen nicht zuletzt die vielen Altbauten aus der Gründerzeit bei. Darüber hinaus gibt es in diesem Teil Charlottenburgs immer noch viele Straßen mit Gas-Straßenbeleuchtung.Direkt gegenüber dem Klausenerplatz liegt das Schloss Charlottenburg mit seinem Schlosspark. Eine weitere große Grünanlage in der Nähe ist der Lietzenseepark.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
A Janela in der Emser Straße 45
31-12-2023
A Janela in der Emser Straße 45
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Folge unseres Lokal-Podcasts "Charlottenburg in Bewegung" spricht Oliver Springer mit Elfi Jantzen von "A Janela", einem Weltladen in der Emser Straße 45.Gegründet wurde der Laden 1999 - hervorgegangen aus einer Eine-Welt-Gruppe der Kirchengemeinde Sankt Ludwig. Daraus ergab sich die Nähe zum Ludwigkirchplatz.Elfi Jantzen erzählt von ihrer persönlichen Verbindung zum Weltladen und zum Fairen Handel, die während ihrer Zeit als Stadträtin in Charlottenburg-Wilmersdorf begann. Nachdem sie in den Ruhestand getreten war, fing sie an, sich ehrenamtlich im Weltladen zu engagieren.Das Sortiment von "A Janela" besteht zu mindestens 90 Prozent aus fair zertifizierten Produkten, darunter Schokolade, Tee, Kaffee, Reis, Öl aus Palästina, Kunsthandwerk und faire Damenmode.Die Arbeit bei "A Janela" wird zum größten Teil ehrenamtlich geleistet. Die verschiedenen Aufgaben im Laden, von der Kasse bis zur Schaufenstergestaltung, erfordern unterschiedliche Kompetenzen und Begabungen. Daher können sich hier Menschen mit ganz unterschiedlichen Talenten und Fähigkeiten einbringen.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Kirchenkreis Charlottenburg-Wilmersdorf bietet Ehrenamtlichen viele Möglichkeiten
31-12-2023
Kirchenkreis Charlottenburg-Wilmersdorf bietet Ehrenamtlichen viele Möglichkeiten
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Podcast-Episode von "Charlottenburg in Bewegung" steht das ehrenamtliche Engagement im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf im Mittelpunkt. Oliver Springer spricht mit Juliane Kaelberlah, der Beauftragten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, über die vielfältigen Möglichkeiten ehrenamtlichen Engagements.Mit insgesamt 17 evangelischen Kirchengemeinden und einer Reihe von Einrichtungen gibt es viele Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren. Gleichzeitig wären das kirchliche Leben und die kirchlichen Angebote ohne Ehrenamtliche nur sehr begrenzt möglich. Juliane Kaelberlah weist darauf hin, dass statistisch gesehen auf einen hauptamtlichen Mitarbeiter in der Kirche vier Ehrenamtliche kommen.Die Podcast-Folge beleuchtet verschiedene Bereiche ehrenamtlichen Engagements, darunter karitative Angebote wie Suppenküchen, Nachtcafés für Obdachlose, Besuchsdienste in Pflegeheimen, Chöre und Musikgruppen, Kinder- und Jugendarbeit, Veranstaltungen, Gottesdienste und Gemeindeleitung.Ein ungewöhnliches Beispiel für ehrenamtliches Engagement ist das "Cafe Theater Schalotte", ein Projekt des Kirchenkreises, das eine Bühne für Kleinkunst im Kiez bietet. Juliane Kaelberlah erklärt, dass die Organisation und Durchführung dieses Projektes fast ausschließlich von Ehrenamtlichen geleistet wird.Ein weiteres besonderes Projekt ist die Zusammenarbeit mit einem Partnerkirchenkreis in Tansania. Diese Partnerschaft besteht bereits seit vier Jahrzehnten und hat sich von einem Entwicklungshilfeansatz immer mehr zu einer Partnerschaft auf Augenhöhe mit gegenseitigem Lernen entwickelt.Hervorgehoben wird der Aspekt der Professionalisierung des Ehrenamtes, was nicht zuletzt bedeutet, die Bedürfnisse der Engagierten stärker als bisher zu berücksichtigen.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
ART Stalker in der Kaiser-Friedrich-Straße 67
31-12-2023
ART Stalker in der Kaiser-Friedrich-Straße 67
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Folge von "Charlottenburg in Bewegung" ist Jörg Wachsmuth zu Gast im ART Stalker und spricht mit der Inhaberin Jennifer Spruß.ART Stalker ist eine Mischung aus Kunstgalerie, Bar und Veranstaltungsort in der Kaiser-Friedrich-Straße 67 in 10627 Berlin.Jennifer Spruß stellt das vielfältige Angebot vor, das von wechselnden Kunstausstellungen über Live-Konzerte, Lesungen, Poetry Slams bis hin zu einer Early-Bird-Party reicht. Die Location präsentiert verschiedene Kunstgenres von Berliner und internationalen Künstlern.Auch musikalisch bietet der ART Stalker mit Rock- und Blues-Sessions, Popkonzerten, Jazz und Elektro ein abwechslungsreiches Programm. Die Auswahl an Getränken ist groß. Besonders beliebt sind die hochwertigen Tequilas und das Bier der Berliner Brauerei Rollberg.Die Location bietet die Möglichkeit, eigene Veranstaltungen zu planen, wobei das Team von ART Stalker den Prozess vom Ticketing bis zum Bühnensound begleitet. Bands, Musiker, Performer, Schauspieler und alle Kreativen können hier ihre eigenen Ideen verwirklichen.Darüber hinaus können Firmen im ART Stalker morgens, mittags oder abends Vorträge, Seminare, Workshops, Kick-offs, Meetings und vieles mehr veranstalten.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Vielseitiges Angebot der Stadtbibliotheken in Charlottenburg-Wilmersdorf
31-12-2023
Vielseitiges Angebot der Stadtbibliotheken in Charlottenburg-Wilmersdorf
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Podcast-Episode von "Charlottenburg in Bewegung" geht es um das Thema Stadtbibliotheken in Charlottenburg-Wilmersdorf. Oliver Springer spricht mit Claudia Blomberg. Sie ist Leiterin des Amtes für Weiterbildung und Kultur im Bezirk.Sie gibt einen Überblick über das vielfältige Angebot der Stadtbüchereien, das neben Büchern auch DVDs, Blu-rays, Hörbücher, Musik-CDs, Noten, E-Reader und sogar Tonies - kleine Hörspielfiguren für Kinder - umfasst.Bibliotheken gehen mit der Zeit und bieten neben gedruckten Büchern auch andere Mediengattungen an: Digitale Angebote wie E-Books, Filmstreaming, Musikstreaming, Lernvideos und Sprachkurse gehören zum Repertoire der Bibliotheken im Bezirk. Mit modernen Angeboten wie dem "Musik-Makerspace m3" sollen neue Zielgruppen erreicht werden.Wer mit den digitalen Angeboten noch nicht so vertraut ist, kann in der "Digitalen Sprechstunde mit Hugo" seine Fragen stellen.Das Gespräch macht deutlich, dass Bibliotheken längst nicht mehr nur Orte der stillen Selbstbeschäftigung sind, sondern ein breites Spektrum an Veranstaltungen für unterschiedliche Altersgruppen anbieten. Dazu gehören Leseförderung für Kitas und Schulen am Vormittag, Konzerte, Workshops und Lesungen für Erwachsene am Abend sowie ein umfangreiches Ferienprogramm. Die Bibliotheken in Charlottenburg-Wilmersdorf als " Dritte Orte ", neben Arbeitsplatz und Zuhause.Claudia Blomberg betont deshalb, dass Bibliotheksmitarbeiter literatur- und medienaffin, aber auch aufgeschlossen und kundenorientiert sein müssen.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Charlottenburger Geschichte mit der Berliner Geschichtswerkstatt e.V.
31-12-2023
Charlottenburger Geschichte mit der Berliner Geschichtswerkstatt e.V.
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In der aktuellen Ausgabe von "Charlottenburg in Bewegung" spricht Oliver Springer mit Jürgen Karwelat aus dem Vorstand der Berliner Geschichtswerkstatt e.V. Der Verein wurde 1981 von Studenten gegründet, die mit der traditionellen Geschichtsvermittlung unzufrieden waren und die Bedeutung der Alltags- und Kiezgeschichte betonen wollten.Der Verein hat zwar seinen Sitz in Schöneberg, bietet jedoch Schiffstouren an, die in Charlottenburg an der Dampferanlegestelle Caprivibrücke ihren Ausgangspunkt haben. Diese Schiffstouren bilden den thematischen Schwerpunkt dieser Podcast-Folge.Nach dem Start an der Caprivibrücke führen die Schiffstouren über die Spree und den Landwehrkanal. Auf dem Weg liegen unter anderem der Siemenssteg, das Kraftwerk Charlottenburg, das Iburger Ufer und der Spreebogen.Die Schiffstouren werden in zwei Varianten angeboten: längere Touren am Nachmittag und Abend über Spree und Landwehrkanal sowie kürzere Touren am Sonntagvormittag bis zum Nikolaiviertel und zurück über den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal. Angeboten werden auch Fahrten mit speziellen Schwerpunkten wie "Literatur", "Mauerstadt Berlin", "Einwanderungsstadt Berlin" und eine Musikfahrt.Die Berliner Geschichtswerkstatt engagiert  sich nicht nur mit Schiffsfahrten, sondern auch mit anderen Aktivitäten wie Stadtrundgängen, Buchvorstellungen, Diskussionen über Straßennamen, Gedenktafeln und Veranstaltungsreihen.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Schutz von Wildbienen auch auf lokaler Ebene
31-12-2023
Schutz von Wildbienen auch auf lokaler Ebene
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Folge von "Charlottenburg in Bewegung" geht es um den Schutz von Wildbienen. Dazu spricht Oliver Springer mit Stefanie Beckers von der FDP-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Charlottenburg-Wilmersdorf. Die Fraktion hat einen Antrag mit dem Titel Strategien für Wildbienen und andere Bestäuber in Charlottenburg-Wilmersdorf" in die BVV eingebracht.Stefanie Beckers erklärt, dass die Unterstützung der Wildbienen notwendig ist, da ca. 39,9% der Bienenarten in Berlin gefährdet sind. Sie betont die Vielzahl der Wildbienenarten, die sich häufig erheblich von der Honigbiene unterscheiden. Wildbienen spielen eine wichtige Rolle bei der Bestäubung von Obstbäumen und anderen Pflanzen.Auch wenn der Begriff etwas anderes vermuten lässt: Die meisten Wildbienen sind deutlich weniger aggressiv als die Honigbiene, was unter anderem daran liegt, dass viele von ihnen als Solitärbienen leben und im Gegensatz zur Honigbiene keinen Stock und keine Königin zu beschützen haben. Ein weiterer Unterschied ist, dass sie selten einen Stachel haben, der die menschliche Haut durchdringen könnte.Der Schutz der Wildbienen geht weit über den Tier- und Naturschutz hinaus, denn die Bestäubungsleistung der Bienen hat einen hohen wirtschaftlichen Wert.Probleme bereiten den Wildbienen unter anderem der Verlust von Grünflächen, Monokulturen und die Konkurrenz mit Honigbienen. Der Antrag der FDP-Fraktion zielt darauf ab, das Bewusstsein für einen besseren Schutz der Wildbienen auf lokaler Ebene zu schärfen, wobei die Konkurrenz durch die Honigbiene ein besonders wichtiger Aspekt ist.Obwohl es sich um ein globales Problem handelt, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, auf lokaler Ebene etwas zu tun. Mögliche Lösungsansätze sind Bildung, Sensibilisierung der Bürger und Maßnahmen zur Reduzierung der Konkurrenz zwischen Honig- und Wildbienen.Es wird auch erwähnt, dass die Bürger selbst aktiv werden können, um die Wildbienen zu unterstützen, z.B. durch die Wahl von regionalen und natürlichen Produkten.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim
30-12-2023
Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Ausgabe von "Charlottenburg in Bewegung" ist Oliver Springer vor Ort in der Villa Oppenheim in der Schloßstraße 55 und spricht mit Janik Wetzel, der dort als wissenschaftlicher Volontär tätig ist.In der Villa Oppenheim ist das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf untergebracht, aber auch der Ort selbst ist Thema. Schließlich hat die repräsentative Gründerzeitvilla selbst eine interessante Geschichte, die eng mit der Geschichte Charlottenburgs verbunden ist.Das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf widmet sich vor allem der Erforschung und Vermittlung der Stadtgeschichte des Bezirks und der Berliner Kulturgeschichte. Die Villa Oppenheim beherbergt mehrere Ausstellungsbereiche, darunter die Dauerausstellung "WESTEN!", die die Stadtgeschichte Charlottenburg-Wilmersdorfs in verschiedenen Epochen multimedial und objektbezogen erzählt.Die Dauerausstellung gliedert sich in die vier Bereiche "Boulevard", "Kino", "Medienstation" und "Bezirkspantheon". Janik Wetzel weist beispielsweise darauf hin, dass die Ausstellung durch Vitrinen, die den Schaufenstern des Kurfürstendamms nachempfunden sind, einen spielerischen Aspekt erhält.An der Medienstation können historische Karten und Pläne übereinander gelegt und die Entwicklung des Bezirks nachvollzogen werden.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
WerkStadtForum - Visionen für eine lebenswerte City West
30-12-2023
WerkStadtForum - Visionen für eine lebenswerte City West
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Podcast-Folge von "Charlottenburg in Bewegung" spricht Jörg Wachsmuth mit Wolf Uwe Rilke, einem der Chefs des "WerkStadtForums" im Europa-Center.Das WerkStadtForum beschäftigt sich seit etwa vier Jahren mit Stadtplanung und Stadtentwicklung in der City West. Entstanden ist die Initiative 2019 aus der Frage, wie sich die westliche Innenstadt Berlins weiterentwickeln soll.Zentrale Aufgabe des WerkStadtForums ist die ganzheitliche Betrachtung und Diskussion der bekannten Großprojekte und Sanierungen in der City West. Als Dialogplattform bringt das Forum unterschiedliche Akteure zusammen, darunter Fachleute, Vertreter der Zivilgesellschaft und Politiker.Eine wichtige Initiative des Forums ist die "Charta City West 2040", die 79 Ziele für die bauliche Entwicklung definiert und die Schaffung einer lebenswerten und nachhaltigen Umgebung in den Mittelpunkt stellt.Die Schaffung eines sozial ausgewogenen und nachhaltigen Umfeldes ist dabei von zentraler Bedeutung. Die City West soll nicht nur als urbaner Raum, sondern auch als identitätsstiftender Ort wahrgenommen werden.Ein Beispielprojekt ist der geplante Umbau des Europa-Centers an der Nürnberger Straße mit einem nachhaltigen Hochhaus mit integrierter Wohn- und Arbeitsnutzung sowie einem Schwerpunkt auf Elektromobilität.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
AG City - Netzwerk reicht über Ku’damm und Tauentzien hinaus
30-12-2023
AG City - Netzwerk reicht über Ku’damm und Tauentzien hinaus
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Folge von "Charlottenburg in Bewegung" spricht Jörg Wachsmuth mit Romy Schubert, Projektleiterin der Arbeitsgemeinschaft City (AG City) und Geschäftsführerin des BID Ku'damm/Tauentzien. Die AG City ist ein 1976 gegründeter Zusammenschluss der Gewerbetreibenden am Ku'damm und Tauentzien.Ziel der Vereinigung ist es, die Interessen des Gebietes rund um Ku'damm und Tauentzien zu vertreten und die Lebensqualität in diesem Bereich zu verbessern. Mittlerweile reicht das Netzwerk jedoch weit über die City-West hinaus.Romy Schubert erläutert die Aufgaben der AG City, zu denen Aspekte wie Sauberkeit, Sicherheit und Aufenthaltsqualität gehören. Sie betont die Herausforderungen durch aktuelle Krisen, Digitalisierung und neue Entwicklungen. Ziel ist es, die Menschen wieder in die Innenstädte zu holen.Die Weihnachtsbeleuchtung auf dem Ku'damm wird ebenso angesprochen wie eine Spendenaktion und die Verantwortung der AG City nach dem Wegfall von Kooperationsverträgen. Es wird betont, dass sich der Ku'damm ständig weiterentwickeln muss, um ein Vorzeige-Boulevard zu bleiben.Weitere Themen der AG City sind die Stadtentwicklung und die Marke "Boulevard Ku'damm". Der Verein kümmert sich beispielsweise um die Pflege des Mittelstreifens, arbeitet mit der Stadtreinigung zusammen und setzt Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung um.Die AG City hat derzeit 525 Mitgliedsunternehmen und ist in den letzten Jahren kräftig gewachsen. Die Mitglieder engagieren sich in den Bereichen Handel, Stadtentwicklung und BID.Abschließend gibt Romy Schubert Hinweise, wo man sich über die AG City und den Boulevard Ku'damm informieren kann: www.agcity.de und blvd-kudamm.de. Dort gibt es Informationen über Projekte, Mitglieder und die neue Marke "Boulevard Ku'damm". Außerdem erscheint ein Newsletter der AG City.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Moon Cut - Frisörsalon in Charlottenburg-Nord
30-12-2023
Moon Cut - Frisörsalon in Charlottenburg-Nord
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Folge von "Charlottenburg in Bewegung" ist Oliver Springer bei Moon Cut, dem Friseursalon von Sabine Sukrow im Heilmannring 14.Sie hat den Laden vor etwa 12 Jahren eröffnet und lebt seit fast 20 Jahren in Charlottenburg-Nord. Hier ist ihr Zuhause, hier hat sie ihren Garten. Und hier hat sie sich ihren Traum von einem kleinen, gemütlichen Laden erfüllt.Eine Besonderheit von Moon Cut ist die Ausrichtung nach dem Mondkalender. So entstand auch der Name ihres Friseursalons.Aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen als Angestellte war es ihr wichtig, sich nicht an einen Hersteller zu binden und ihre Kunden unabhängig und ohne Verkaufsdruck zu beraten.Für Sabine Sukrow sind ihre Kunden nicht einfach nur Kunden, sondern eher Freunde und Familie. Sie beschreibt Moon Cut als "Kiez-Friseur, wo man sich kennt und nicht anonym und gleichgültig ist". Sie nimmt Anteil am Leben ihrer Kunden. Die Hunde ihrer Kunden können sich Leckerlis an der Tür abholen.Deswegen hat Sabine Sukrow viele Stammkunden, die ihr auch treu bleiben, wenn sie aus Charlottenburg-Nord wegziehen.Der Frisörladen liegt nur ein paar Gehminuten von den U-Bahnhöfen Jakob-Kaiser-Platz und Halemweg entfernt. Und der Bus 123 hält gleich nebenan.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
eckRAD - Fahrradladen mit Werkstatt im Klausenerplatz-Kiez
30-12-2023
eckRAD - Fahrradladen mit Werkstatt im Klausenerplatz-Kiez
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Folge von "Charlottenburg in Bewegung" ist Oliver Springer zu Besuch im Fahrradladen "eckRAD" in der Nehringstraße 34 im Kiez Klausenerplatz und spricht vor Ort mit den beiden Gründern Holger Steven und Thilo Thies.Die Folge beginnt mit einer kurzen Vorstellung des Ladens und seiner Lage. Der Name "eckRAD" wird erklärt, der sich aus der Ecklage des Ladens an der Ecke Neufertstraße/Nehringstraße ergibt. Holger erzählt, wie es zu dem Namen kam: Ein Freund schlug vor, den Laden einfach "eckRAD" zu nennen, weil es ein Fahrradladen an der Ecke ist.Neben der Werkstatt, in der grundsätzlich alle Fahrradtypen repariert werden, verkaufen sie Lastenräder und Fahrräder wie Gravelbikes, Rennräder, Mountainbikes und Performancebikes. Im Gespräch wird die langjährige Erfahrung der Inhaber mit verschiedenen Fahrradtypen deutlich.Holger und Thilo lernten sich während des Studiums in einem Mathe-Vorkurs kennen und begannen nicht nur gemeinsame Touren zu unternehmen, sondern auch Fahrräder zu reparieren und zu verkaufen.Die Entscheidung, eckRAD" zu gründen, resultierte aus ihrer Leidenschaft für Fahrräder und ihrer Unzufriedenheit mit dem herkömmlichen Bild von Fahrradläden. Sie wollen einen anderen Fahrradladen führen, in dem die Kunden transparent beraten und fair behandelt werden.Auch die Gestaltung des Ladens wird thematisiert. Thilo erklärt, dass sie bewusst versucht haben, das klassische Klischee eines Fahrradladens zu vermeiden. Die offene Werkstatt, die helle und gemütliche Atmosphäre mit Wohnzimmer-Feeling sowie die Pflanzendekoration sollen nicht nur eine einladende Umgebung für die Kunden schaffen. Auch die beiden Geschäftsinhaber selbst wollen sich an dem Ort wohlfühlen, an dem sie so viel Zeit verbringen.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Gemeinwohl-Bioladen Lylla in der Seelingstraße 18
30-12-2023
Gemeinwohl-Bioladen Lylla in der Seelingstraße 18
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Ausgabe von "Charlottenburg in Bewegung" ist Oliver Springer im Gemeinwohl-Bioladen Lylla in der Seelingstraße 18 und spricht mit Grit Hallal. Dieser "Mitmach-Bioladen" im Klausenerplatz-Kiez ist eine Foodcoop, in der sich Menschen in Selbstverwaltung engagieren, um Einkaufsvorteile zu teilen.Grit Hallal skizziert die Geschichte des Ladens, der seit über 35 Jahren besteht und gewissermaßen aus der Hausbesetzerbewegung hervorgegangen ist.Sie beschreibt das umfangreiche Sortiment des Bioladens, das fast ein Vollsortiment an veganen und vegetarischen Produkten umfasst. Fleisch und Fisch werden nicht angeboten, das Sortiment besteht größtenteils aus regionalen und saisonalen Produkten.Die Herausforderungen und Grenzen der regionalen Beschaffung werden thematisiert, wenn es um Produktgruppen wie z. B. Bananen, Kaffee und Kakao geht. Grit Hallal betont das Ziel, die Lebensmittelversorgung transparenter und nachhaltiger zu gestalten. Der Laden bezieht auch Produkte wie Obst aus dem eigenen Garten.Großer Wert wird darauf gelegt, die Produkte unverpackt anzubieten, soweit dies aus hygienischen und handhabungstechnischen Gründen möglich ist. Dies hat nicht nur die Vermeidung von Abfall zum Ziel, sondern auch die Schaffung eines Bewusstseins für nachhaltigen Konsum.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Die nette Toilette als Ergänzung zum bestehenden Angebot
30-12-2023
Die nette Toilette als Ergänzung zum bestehenden Angebot
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Episode unseres Lokal-Podcasts spricht Oliver Springer mit Herbert Nebel von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN über das Projekt "Die nette Toilette". Die Fraktion hat in der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf einen Antrag eingebracht, dem Projekt beizutreten und dadurch das Angebot an öffentlich zugänglichen Toiletten im Bezirk zu verbessern.Herbert Nebel unterstreicht, dass es nicht nur um die Anzahl der Toiletten geht, sondern auch um deren Zustand, Verfügbarkeit, Zugänglichkeit, Kostenfreiheit, Lage und Auffindbarkeit. Er vergleicht die Anzahl der Toiletten in Charlottenburg-Wilmersdorf bzw. Berlin mit der in anderen Städten wie Hamburg und München.Öffentliche Toiletten sind in Anschaffung und Betrieb relativ teuer. Die "Nette Toilette" stellt prinzipiell eine kostengünstige und schnelle Lösung dar, um die Zahl der öffentlich zugänglichen Toiletten zu erhöhen. Gastronomiebetriebe und Geschäfte stellen ihre Toiletten zur Verfügung, erhalten einen öffentlichen Kostenzuschuss und werden in einer App gelistet. Hebert Nebel erklärt die Aufwandsentschädigung für die Betriebe und vergleicht sie mit den Betriebskosten öffentlicher Toiletten in Berlin. Er bekräftigt, dass "Die nette Toilette" eine sinnvolle Ergänzung, aber kein Ersatz für öffentliche Toiletten sein soll. Eine angemessene Grundversorgung ist seiner Meinung nach Aufgabe der Kommunen.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Tom Teichmann - sieht sich beruflich zwischen Fotograf und Künstler
30-12-2023
Tom Teichmann - sieht sich beruflich zwischen Fotograf und Künstler
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Ausgabe unseres Podcasts "Charlottenburg in Bewegung" spricht Oliver Springer mit Tom Teichmann über Themen aus den Bereichen Grafikdesign, Kunst und Stadtteilwandel, speziell in Charlottenburg.Tom Teichmann, der sich beruflich zwischen Grafiker und Künstler sieht, äußert sich zu den Herausforderungen des Grafikdesigns, der Balance zwischen Dienstleistung für den Kunden und Selbstverwirklichung. In der Diskussion gibt Tom Teichmann auch persönliche Einblicke in seine Ausbildung zum Grafikdesigner und seine Arbeit in einem Fotofachgeschäft. Er betont die Bedeutung kultureller und sozialer Aspekte für Nachbarschaften und erwähnt sein Fotoprojekt in der Suarezstraße über die ansässigen Händler.Die beiden sprechen auch über die Veränderungen in Charlottenburg, insbesondere in den Randlagen, und zum Beispiel über den Einfluss von Google Street View auf Toms Arbeit. Er gibt Einblicke in seine künstlerischen und beruflichen Ziele, darunter die Ausweitung seiner lokalen Präsenz als Grafikdesigner in Charlottenburg.Er erklärt außerdem seine künstlerische Inspiration und seine Absicht, mit seinen Fotografien von Orten wie Brachflächen Nostalgie zu wecken und die Menschen zu motivieren, die Schönheit und Einzigartigkeit ihrer Umgebung zu schätzen. Die Episode endet mit einem Blick auf Toms Zukunftspläne, darunter die Fortführung seiner künstlerischen Arbeit und die verstärkte Zusammenarbeit mit lokalen Händlern.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Alpakita - Handgestricktes aus Alpaka-Wolle
30-12-2023
Alpakita - Handgestricktes aus Alpaka-Wolle
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Ausgabe unseres Podcasts "Charlottenburg in Bewegung" ist Oliver Springer im Laden "Alpakita" in der Nehringstraße in der Nähe des Klausenerplatzes und spricht mit der Inhaberin Judy Pajuelo.Alpakita hat sich auf Strickwaren aus Alpakawolle und Baby-Alpakawolle für die ganze Familie spezialisiert. Alles, was man bei Alpakita kaufen kann, wird in Handarbeit hergestellt. In der Episode erfährt der Hörer, wie das Projekt entstanden ist, von den Anfängen mit Baumwollstrickjacken, der Umstellung auf Alpakawolle, dem Verkauf über Boutiquen bis hin zur Eröffnung des Ladens vor mehreren Jahren. Es gibt auch einen Online-Shop.Sie betont die soziale Verantwortung des Projekts, die für sie eine große Motivation darstellt. Die Strickwaren werden von Frauen in Peru hergestellt, die sonst kaum berufliche Perspektiven haben und daher von der Arbeit für Alpakita auf vielfältige Weise profitieren.Die Alpakawolle, insbesondere die Babyalpakawolle, wird als besonders hautfreundlich, strapazierfähig und für Allergiker geeignet beschrieben. Der persönliche Kontakt zu den Frauen in Peru ermöglicht es, auf individuelle Kundenwünsche einzugehen. Zudem wird auf die Lebensweise der Alpakas und die nachhaltige Produktion der Wolle informiert.Der kleine Laden befindet sich in der Nehringstr. 26, 14059 Berlin. Die Website ist unter https://www.alpakita-collection.com/ erreichbar.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Schuhschaukel am Klausenerplatz
30-12-2023
Schuhschaukel am Klausenerplatz
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Ausgabe von "Charlottenburg in Bewegung" spricht Oliver Springer mit Nicole Ertl von der "Schuhschaukel" in der Neufertstraße.Nicole Ertl, Inhaberin eines Familienunternehmens, gibt Einblicke in ihre langjährige Erfahrung mit Schuhen für Kinder und Jugendliche. Seit 2003 betreibt sie gemeinsam mit ihrem Mann das Geschäft "TIP TOE shoes" in der Gorkistraße in Tegel, 2013 wurde die "Schuhschaukel" in Charlottenburg von der Vorbesitzerin übernommen.Nicole Ertl erklärt, dass ihre Spezialisierung auf Kinder- und Jugendschuhe eine direkte Reaktion auf die fehlende Fachberatung für Kinderfüße in anderen Schuhgeschäften war. Die "Schuhschaukel" deckt ein breites Größenspektrum vom kleinsten Lauflernschuh bis zur Größe 43 oder 44 ab und orientiert sich dabei an den Bedürfnissen und Entwicklungsstufen des Kinderfußes.Die Episode beleuchtet darüber hinaus die Bedeutung einer fundierten Beratung beim Kauf von Kinderschuhen. Nicole Ertl unterstreicht, dass Kinderfüße, da sie noch aus Knorpel bestehen, besonderer Aufmerksamkeit bedürfen. Eine falsche Schuhwahl kann die Entwicklung der Muskulatur und der Knochenstruktur beeinträchtigen.Weitere Themen sind die Zusammenarbeit mit Orthopäden, die Bedeutung von hochwertigen Markenschuhen für Kinder und der Wert der persönlichen Beratung vor Ort.Nicole Ertl spricht über die Nähe zum Klausenerplatz und betont die Wertschätzung der Kunden für ein kleines Familienunternehmen in Charlottenburg.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Gaslaternen als Kulturgut - Gaslicht-Kultur e.V.
30-12-2023
Gaslaternen als Kulturgut - Gaslicht-Kultur e.V.
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Ausgabe von "Charlottenburg in Bewegung" spricht Oliver Springer mit Bertold Kujath, dem Vorsitzenden des Vereins Gaslicht-Kultur e.V. Hervorgegangen aus einer Bürgerinitiative, setzt sich der Verein für den Erhalt der Berliner Gasstraßenbeleuchtung als Kulturerbe ein.Zwar sind bereits sehr viele Berliner Glaslaternen abgerissen worden, doch gibt es immer noch eine recht große Anzahl im Stadtgebiet. Insbesondere in Charlottenburg, in der Nähe des Schlosses, werden viele Straßen mit Gaslicht beleuchtet. Als Stadt mit den meisten öffentlich betriebenen Gaslaternen ist Berlin im internationalen Vergleich nach wie vor einzigartig.Bertold Kujath erklärt, dass Gaslicht nicht nur eine kulturhistorische Bedeutung hat, sondern auch ökologische Vorteile bietet, wie z. B. eine geringere Lichtverschmutzung und im Gegensatz zur elektrischen Straßenbeleuchtung keine Insektenmassen anzieht, die dann verenden. Auch in puncto Langlebigkeit können Gaslaternen gegenüber LED-Straßenleuchten punkten.Zu den aktuellen Aktivitäten des Vereins gehören neben Führungen die Überwachung von Abrissplänen, die Förderung des Gaslaternenmuseums und das Bemühen um internationale Unterstützung für den Erhalt der Gasbeleuchtung.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/
Pressestelle des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf hat vielfältige Aufgaben
30-12-2023
Pressestelle des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf hat vielfältige Aufgaben
Möchtest Du als Gast dabei sein und Dein Geschäft, Deinen Verein, Deine Stadtteilinitiative oder ein anderes  Projekt vorstellen, nimm einfach Kontakt mit uns auf!In dieser Episode von "Charlottenburg in Bewegung" spricht Oliver Springer mit Carolin Brühl, Leiterin der Pressestelle des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin.Carolin Brühl beschreibt die vielfältigen Aufgaben des Bezirksamtes, zu dem Abteilungen wie Finanzen, Umwelt, Ordnung, Straßen und Grünflächen, Jugend und Gesundheit gehören. Die Pressestelle bildet eine Schnittstelle zwischen den verschiedenen Abteilungen und ist dafür verantwortlich, Informationen transparent nach außen zu kommunizieren. Dazu gehören das Verfassen von Pressemitteilungen und die Erstellung eines Pressespiegels.Sie befasst sich auch mit der internen Kommunikation, insbesondere mit der Zusammenarbeit mit den verschiedenen Abteilungen, um Informationen zu sammeln und nach außen zu tragen. Auch die Führung eines internen Bildarchivs gehört zu den Aufgaben der Pressestelle.Es wird betont, dass die Verbreitung von Informationen über die traditionellen Medien aufgrund der rückläufigen Nutzung von Zeitungen und der zunehmenden Verbreitung von Paywalls immer mehr eine Herausforderung darstellt. Die Pressestelle nutzt daher zusätzliche Kommunikationskanäle wie die eigene Website und Social Media, um die Bürger zu erreichen. Ein Aspekt dabei ist die Schwierigkeit, Datenschutzbedenken mit der Notwendigkeit in Einklang zu bringen, die Menschen dort zu erreichen, wo sie sich aufhalten.Auch das Medium Podcast wird von der Pressestelle des Bezirksamtes genutzt: So soll der Podcast "Flurfunk - Der Rathaus-Talk" die Arbeit der Verwaltung interessant darstellen und aktuelle Themen diskutieren.Thematisiert werden außerdem die Herausforderungen, die sich aus der Größe und Vielfalt des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf ergeben.Insgesamt bietet die Folge einen umfassenden Einblick in die Arbeitsweise und Herausforderungen der Pressestelle des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf.Hier findest Du uns:🎙️ Podcast-Landing-Pagehttps://charlottenburginbewegung.de/📷 Instagramhttps://www.instagram.com/charlottenburginbewegung👍 Facebookhttps://facebook.com/charlottenburginbewegung▶️ YouTube@CharlottenburginBewegunghttps://www.youtube.com/channel/UC8W9iIL6DsJi9AZHtC7Ofog🌐 Der Podcast "Charlottenburg in Bewegung" ist Lokaljournalismus-Projekt der Radiohelden.https://radiohelden.de/